Ortsnamen im Kreis Wehlau

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #1854

    karina
    Teilnehmer
    • Beiträge: 30
    • ★★★

    Ich stelle hier alle Ortschaften (z.Tl. auch mit alte Namen) aus dem Kreis Wehlau ein,
    evtl. benötigt irgend jemand ja diese Liste:

    Die Gemeinden des Kreises Wehlau:
    (Stand von 1939 durchnummeriert)
    1. Albrechtsheide, Gut: (1894 Amtsgericht Allenburg, Post Steinwalde) 2. Aßlacken: 3. Auerbach (früher Kekorischken): Augstupöhnen, 16. 7. 1938 umbenannt in Uderhöhe 4. Bartenhof: 5. Bieberswalde: 6. Biothen: 7. Brandlacken: 8. Bürgersdorf: 9. Dachsrode (früher Obscherninken):10. Damerau: 11. Drusken, gemeindefreier Gutsbezirk: 12. Eichen: 13. Eiserwagen:14. Ernstwalde: 15. Freudenfeld (früher Nagurren): 16. Friedrichsdorf:17. Friedrichsthal: 18. Frischenau: 19. Fritschienen: 20. Fuchshügel (früher Lapischken): 21. Gauleden: 22. Gauleden, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk: 23. Genslack: 24. Goldbach (= Groß-Goldbach): 25. Grauden (früher Papuschienen): 26. Grauden (früher Papuschienen), Forst, gemeindefreier Gutsbezirk: 27. Groß Allendorf: 28. Groß Birkenfelde: 29. Groß Budlacken: 30. Groß Engelau: 31. Groß Keylau: 32. Groß Michelau: 33. Groß Nuhr: 34. Groß Ponnau: Groß Uderballen, 1938 umbenannt in Großudertal 35. Großudertal (früher Groß Uderballen): 36. Grünhayn: 37. Grünlinde: 38. Gundau: 39. Guttschallen: 40. Hanswalde: 41. Hasenberg: 42. Holländerei: 43. Imten: 44. Irglacken: 45. Jägersdorf: 46. Kallehnen: Kekorischken, 16. 7. 1938 umbenannt in Auerbach (Kreis Wehlau) 47. Klein Budlacken: 48. Klein Engelau: 49. Klein Nuhr: 50. Klein Ponnau: 51. Klinglacken: 52. Knäblacken: 53. Koddien: 54. Köllmisch Damerau: 55. Köthen: 56. Koppershagen: 57. Kortmedien: 58. Kühnbruch: 59. Kuglack: 60. Kuglacken: 61. Kukers: 62. Langendorf: Lapischken, 16. 7. 1938 umbenannt in Fuchshügel 63. Leipen: der Gemeinde Schenken) 64. Leißienen: 65. Lindendorf: 66. Magotten: 67. Moptau (früher Muplacken): 68. Moterau: Muplacken, 16. 7. 1938 umbenannt in Moptau Nagurren, 16. 7. 1938 umbenannt in Freudenfeld 69. Nalegau: 70. Neuendorf: 71. Neumühl: 72. Nickelsdorf: Obscherninken, 16. 7. 1938 umbenannt in Dachsrode Papuschienen, 16. 7. 1938 umbenannt in Grauden Papuschienen, Forst, Gutsbezirk, 16. 7. 1938 umbenannt in Grauden, Forst, Gutsbezirk 73. Parnehnen: 74. Paterswalde: 75. Pelkeninken: 76. Petersdorf: 77. Pettkuhnen: 78. Plauen: 79. Plibischken: 80. Plompen: 81. Pomedien: 82. Poppendorf: 83. Pregelswalde: 84. Reinlacken: 85. Reipen: 86. Richau: 87. Ringlacken: 88. Rockeimswalde: 89. Roddau-Perkuiken: 90. Romau: 91. Rosenfelde: 92. Sanditten: 93. Schallen: 94. Schenken: (1927 Kreis u. Finanzamt Wehlau, Amtsgericht Tapiau, Post Grünhayn bei Tapiau; 1. 10. 1939 eingegliedert in Leipen) 95. Schiewenau: 96. Schillenberg: 97. Schirrau: 98. Schönrade: 99. Schorkenicken: 100. Sechshuben: 101. Sielacken: 102. Skaten (früher Skaticken): Skaticken, 16. 7. 1938 umbenannt in Skaten 103. Sprindlack: 104. Stadthausen: 105. Stampelken: 106. Starkenberg: 107. Stobingen: 109. Taplacken: 110. Tölteninken: 111. Uderhöhe (früher Augstupöhnen): 112. Wargienen: 113. Warnien: 115. Weidlacken: 116. Weißensee: 117. Wilkendorf: 118. Wilmsdorf: 119. Zohpen:

    1. Allenburg, Stadt:
    (1894 Kreis u.. Amtsgericht Wehlau, Post Allenburg;
    Besonderheiten 1894: Reichsbanknebenstelle, evangelische Pfarrkirche, Damenstift, Rettungshaus, Dampfschneidemühle, Molkerei, Zündhölzerfabrik, Ziegelbrennerei)

    108. Tapiau Stadt:
    (1894 Kreis Wehlau, Amtsgericht und Post Tapiau;
    Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Seepothen-Eydtkuhnen der Preußischen Staatsbahn, Warendepot der Reichsbank, Oberförsterei, evangelische Pfarrkirche, Zuckerfabrik, Biskuitfabrik, Dampfmahlmühle, Dampfsägemühle, Dampfbäckerei; Station für die Dampfschiffe von Königsberg nach Wehlau, Tilsit und Memel; Tapiau ist Stadt seit 1722. Nicht zur Stadt gehören das Landarmenhaus (684 Einwohner) und das Magazin Tapiau, ehemals Schloß des Deutschen Ritterordens)

    114. Wehlau, Stadt:
    (1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Wehlau;
    Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Seepothen-Eydtkuhnen der Preußischen Staatsbahn, Reichsbanknebenstelle, Vorschußverein, Landratsamt, evangelische Pfarrkirche, Gymnasium, landwirtschaftliche Winterschule, Eisengießerei, Maschinenfabrik, Zeugdruckerei, Schönfärberei, Gerberei, große Pferdemärkte und Viehmärkte, jährliche Tierausstellung und Pferderennen, Getreidehandel, großes Mühlenwerk Pinnau an der Alle; hier wurde am 29. September 1657 der Vertrag über die Anerkennung der Unabhängigkeit Preußens durch Polen abgeschlossen)

    Uns allen wünsche ich viele Erfolge
    Karin Rauschning

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.